Werner-Haus

Rotenburg floriert!

Wirtschaftlich steht die Stadt an der Wümme gut da.

Und auch in Sachen Kultur hat Rotenburg ihrer Einwohnerschaft einiges zu bieten.

Ein Blick zurück verrät jedoch, dass einige bereichernde Elemente des kulturellen Zusammenlebens in Rotenburgs heutiger Kulturlandschaft so nicht mehr zu finden sind.

Eine Disko gibt es nicht mehr, auch die Bowlingbahn ist geschlossen.

Am 16. August 2006 lief im Gloria Cinema der letzte Film.

Nun öffnen sich die Türen zu einem Haus mit großem Potential.

Seit knapp 10 Jahren befinden sich die Rotenburger Werke in einem Konversionsprozess.

An verschiedenen dezentralen Standorten entstehen neue Wohnangebote für Menschen mit Behinderung.

Daraus folgt, das leerstehende Wohnhäuser auf dem Kerngelände an der Lindenstraße abgerissen oder umgenutzt werden.

Die Rotenburger Werke nutzen ihren Konversionsprozess zur Quartiersentwicklung, indem sie neue Strukturen schaffen, welche die Lebensqualität der Rotenburger Einwohnerschaft insgesamt verbessern sollen.

Das Werner-Haus in Rotenburg (Wümme)

Nah am Stadtkern von Rotenburg

Das Werner-Haus liegt etwa einen Kilometer vom Stadtkern Rotenburgs entfernt in einem Sondergebiet der Rotenburger Werke an der Lindenstraße.

Es wurde 1913 erstellt und von 2001-2002 umfangreich saniert.

Die Außenwände haben eine Wärmedämmung bekommen, das Dach wurde gedämmt und neu eingedeckt, die Fenster und Außentüren wurden erneuert.

Ein Aufzug wurde angebaut und die Bäder und WC-Anlagen saniert.

Das Werner-Haus hat 8 Küchen, 10 WCs, 7 Bäder und zurzeit 52 Zimmer.

Es ist komplett unterkellert und zweigeschossig, der Dachboden ist ausgebaut.

Alle Ebenen sind barrierefrei erreichbar.

Die Wohn- und Nutzfläche beträgt insgesamt 2.400 m².

Das Gebäude steht auf etwa 5.400 m² Grundfläche mit dazugehöriger Gartenanlage inklusive Doppelcarport und Nebengebäuden.

Durch seine Größenordnung und eine ansprechende Atmosphäre bietet das Werner-Haus ideale Voraussetzungen für eine Nutzung als soziokulturelles Zentrum.

In multifunktionalen Räumen können die Aktivitäten zahlreicher Vereine, Gruppen und Initiativen hinsichtlich Bildung, Soziales, Gesundheit und Umweltschutz gebündelt werden.

Vielfältige Kulturveranstaltungen unterschiedlicher Sparten finden hier ihren Platz, unter anderem in Form des kommunalen Stadtkinos oder eines Konzertraums.

Büroräume sowie Coworking-Arbeitsplätze werden vorgehalten für Erwerbstätige in der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie aus ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig arbeitenden Betrieben.

Im oberen Teil des Hauses befinden sich kleine Apartments mit Bad und Küche, dazu gesellen sich Gemeinschaftsräume.

Ein offener Kommunikationsbereich mit Gastronomie vervollständigt das Konzept.

Als Wohnzimmer der Bürger und Bürgerinnen Rotenburgs lädt das Werner-Haus ein zu Begegnung, Austausch und kreativer Betätigung.

Die Rotenburger Werke haben sich mit dem Verein Soziokulturelles Zentrum Rotenburg e. V. darüber verständigt, ihm das Werner-Haus im Falle der Realisier- und Finanzierbarkeit zum Zweck der Umsetzung eines soziokulturellen Zentrums zu überlassen.

Hierzu soll ein Nutzungs- und Finanzierungskonzept für das Projekt erstellt werden.

Raum­nutzungs­plan des Werner-Hauses

Stand: 02.03.2020